Schulen und Kindergärten

 

8.11.2018   -  Schulhaus Feldmatt – Friedensbüro

 

Wie im vergangenen Jahr setzte die Schulsozialarbeit zusammen mit Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler im Schulhaus Feldmatt und Zentral das Gewaltpräventionsprojekt „Peacemaker/Ideenbüro“ um.

Im Schulhaus Feldmatt beriet die Schulsozialarbeit die Arbeitsgruppe Schüler-partizipation in der Weiterentwicklung des Konzeptes „Peacemaker/ Ideenbüro“. Neu wird die Schülerpartizipation, Gewaltprävention & Früherkennung im Schulhaus Feldmatt den Empfehlungen des Lehrplan21 angepasst und erweitert. Durch die Weiterentwicklung wurde das Angebot umbenannt und heisst deshalb neu „Friedensbüro“.

 

Aus dem Jahresbericht 2017/18 der jufa – fachstelle für jugend und familie

 

 

 

17.9.2018  -  Die Bauarbeiten für das Schulhausprovisorium Höfli starten

 

Die Bauarbeiten des Provisoriums als Ersatz für das geschlossene Schulhaus Höfli starten. Während den Herbstferien werden die Module aufgestellt, sodass insgesamt zwölf Klassenzimmer und vier Gruppenräume zur Verfügung stehen. Mitte Ok-tober 2018 werden die Schulzimmer eingerichtet und anschliessend gestaffelt be-zogen. Der erste offizielle Schultag wird am 29. Oktober mit einem Tag der offenen Tür kombiniert.

 

Aktuell besuchen die Kinder der acht Schulklassen den Unterricht an dezentralen Standorten im Schulhaus Feldmatt, im Haus Sonnegärtli und im Schulhaus Wydenhof. Der Grund dafür waren die zu hohen Naphthalin-Werte im Schulhaus Höfli. Der Ebikoner Gemeinderat handelte mit unterschiedlichen Massnahmen, weil die Gesundheit der Kinder und der Lehrpersonen höchste Priorität haben. So beschloss der Gemeinderat im Juni 2018 den Schulunterricht schnellstmöglich in ein modernes Provisorium zu verlegen. „Nach dem Vorliegen des Exper-tenberichtes Anfang Juni 2018 haben wir mit diversen Massnahmen unverzüglich gehandelt. Es freut uns sehr, dass nun die ersten Vorbereitungsarbeiten für den Bau des Provisoriums beginnen", sagt Andreas Michel, Gemeinderat Ressort Bildung.

 

Einzug und Schulstart mit Tag der offenen Tür

Das Provisorium als Schulraumersatz wird voraussichtlich am 13. Oktober 2018 fertig gebaut sein. Danach werden die zwölf Schulzimmer, vier Gruppenräume sowie Nebenräume während zwei Wochen mit Pulten, Wandschränken, Informatik usw. ausgestattet. Die Kinder werden in den Einzug miteinbezogen, damit sie die neuen Schulräume frühzeitig sehen können. Vom 15. bis am 26. Oktober besuchen die Kinder den Unterricht allerdings nach wie vor an den de-zentralen Standorten. Auf dem Schulweg werden die Kinder weiterhin begleitet. „Es ist uns seitens Gemeinde und der Volksschule Ebikon ein grosses Anliegen, einen öffentlichen Ein-blick in das neue Provisorium zu ermöglichen", so Michel. Der Tag der offenen Tür ist am Montag, 29. Oktober 2018, geplant. Dies ist sogleich der erste offizielle Schultag im Schul-hausprovisorium.

 

Bäume stellen Sicherheitsrisiko dar

Während der gesamten Bauphase sind gewisse Bereiche des Fussballfeldes auf dem Areal des Schulhauses Höfli sowie Zufahrten zeitweise gesperrt. Aus Sicherheitsgründen werden auch vier Bäume der Baumallee gefällt. Einige Hainbuchen haben lange Äste, welche bei hohen Schneelasten oder starkem Wind zu einem Sicherheitsrisiko für die Kinder werden können. Hinzu kommt, dass für den Bau des Provisoriums der Zugang notwendig ist. „In Absprache mit dem Naturschutzbeauftragten der Gemeinde Ebikon sind wir zum Entschluss gekommen, vier Bäume zu fällen und diese Freiräume im Anschluss an die Bauarbeiten neu zu gestalten", erklärt Andreas Michel. Die Entwürfe für die Neugestaltung befinden sich in der Erarbeitung. Mittelfristig werden alle Bäume ersetzt, um die Sicherheit zu gewährleisten.

 

Medienmitteilung der Gemeinde Ebikon vom 17.9.2018

 

 


August 2018 -  Zu hohe Naphthalin-Werte bei Tests mit Lüftungsanlage im Schulhaus Höfli / Der Schulunterricht findet für sechs Wochen dezentral statt
 
Das Schulhaus Höfli weist zu hohe Naphthalin-Werte auf, wie die Gemeinde Ebikon im Juni 2018 informierte. Die Tests mit der mechanischen Lüftungsanlage haben nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Der Schulunterricht findet deshalb für sechs Wochen bis zu den Herbstferien 2018 dezentral statt. Nach den Herbstferien startet der Unterricht im neuen Provisorium.   
 
Aufgrund der erhöhten Naphthalin-Werte im Schulhaus Höfli hat die Gemeinde Ebikon im Juni 2018 über die Massnahmen mit einer mechanischen Lüftungsanlage bis zu den Herbstferien und einem anschliessenden Provisorium informiert. Während den Sommerferien haben im Schulhaus Höfli Tests mit mechanischen Lüftungsanlagen und Messungen bei unterschiedlichen Raumbedingungen stattgefunden. Nachdem die ersten Messungen nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben, bzw. die Naphthalin-Werte immer noch knapp über dem UBA Richtwert II lagen, haben Feinjustierungen sowie Zweitmessungen stattgefunden. Auch danach haben die Naphthalin-Werte den UBA Richtwert II immer noch überschritten. „Für den Gemeinderat Ebikon hat die Gesundheit der Kinder und der Lehrpersonen oberste Priorität. Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Schulleitung dafür entschieden, dass der Schulunterricht bis zu den Herbstferien 2018 in dezentralen Schulräumen stattfinden soll“, sagt Andreas Michel, Ebikoner Gemeinderat Ressort Bildung.  
 
Kriterien an die dezentralen Schulräume Für die Auswahl der Schulräume während den sechs Wochen bis zu den Herbstferien waren folgende Kriterien massgebend: Die Raumanforderungen an den Schulunterricht sind zu berücksichtigen, die Sicherheit im und um den Schulraum sowie das Raumklima sind zu gewährleisten, der Schulweg ist sicher und zumutbar, die Umgebung ermöglicht das Spielen und auch die Tagesstrukturen sollen weiterhin besucht werden können. „Diese Kriterien haben die Gemeinde und die Schulleitung zum Entscheid geführt, dass die drei ersten Klassen im Schulhaus Feldmatt, die drei dritten Klassen im Haus Sonnegärtli neben dem Känzeli und die zwei fünften Klassen im Schulhaus Wydenhof unterrichtet werden“, so Michel. Das Fach Handarbeit findet im Schulhaus Feldmatt statt. Das Schulhaus Höfli wird für die Schülerinnen und Schüler geschlossen.  
 
Unterrichtsstart im Provisorium  Der dezentrale Unterricht findet bis zu den Herbstferien 2018 statt. Vor den Herbstferien werden erste Bauarbeiten am Fundament auf dem heutigen Fussballfeld des Schulhauses Höfli ausgeführt, sodass das Provisorium während den Herbstferien erstellt werden kann. Mit dem Anbieter ist vereinbart, dass der Schulunterricht am 15. Oktober 2018 starten kann. Parallel dazu laufen die Planungen für eine neue Schulanlage.  
 

 
Kommunikation mit Beteiligten Derzeit arbeiten die Gemeinde und die Schule daran, die dezentralen Räume für den Schulunterricht auszustatten. Ziel ist, dass der Unterricht für die Schülerinnen und Schüler am 20. August 2018 startet. Weiter sind auch Lösungen für alle eingeteilten Nutzenden dieser Räume zu suchen. Dies sind neben Schulklassen auch die Musikschule Rontal und Vereine der Gemeinde Ebikon. „Die Eltern, Lehrpersonen und Hauswarte sowie die Nutzenden der Räume haben wir bereits informiert. Wir gehen weiterhin auf die individuellen Bedürfnisse ein, um für alle Beteiligten Lösungen unter diesen Umständen zu erarbeiten. Es ist uns seitens Gemeinde bewusst, dass dies bei vielen zu Mehraufwänden führt. Dafür bitten wir um Verständnis“, führt Gemeinderat Andreas Michel aus.  


Medienmitteilung vom 13. August 2018

 

 

 

Juni 2018  -  Ebikoner Gemeinderat plant temporären Schulraum im Höfli


 Die Gemeinde Ebikon hat in den vergangenen Jahren einige Zimmer des Schulhauses Höfli renoviert. Aufgrund des aufgetretenen Geruchs haben Spezialisten Messungen vorgenommen. Diese zeigten, dass die Naphthalinwerte in der Raumluft trotz Massnahmen erhöht sind. Aus Vorsorge installiert die Gemeinde bis spätestens nach den Sommerferien eine mechanische Lüftungsanlage. Im Herbst 2018 wird eine temporäre Baute als Schulraumersatz auf dem Areal erstellt.     Im Schulhaus Höfli ist nach den Renovationsarbeiten in den Zimmern mit den ersetzten Böden vermehrt ein unangenehmer Geruch festgestellt worden. Aufgrund des Geruchs hat die Gemeinde ein Messinstitut beauftragt, um die Ursachen abzuklären. Das Institut hat das gesamte Spektrum von möglichen Schadstoffen in der Raumluft analysiert und festgestellt, dass es sich um das gasförmig austretende Naphthalin handelt. Dieser Stoff tritt aus dem teerölgetränkten Spreu zwischen Beton und Unterlagsboden aus. Bis in die 80er-Jahre wurden solche Teeröle häufig als Feuchteschutz in Fussböden verbaut. „Die Gemeinde hat die Fachspezialisten der Firma HOLINGER AG Luzern beigezogen, um die Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder und Lehrpersonen abzuklären. Die Gesundheit der Kinder und der Lehrpersonen steht für die Gemeinde an erster Stelle“, sagt Andreas Michel, Gemeindevizepräsident und Gemeinderat Ressort Bildung. Die bisherigen Massnahmen mit vermehrtem Lüften und mobilen Luftreinigungsgeräten reichen nicht aus, um die Raumluftqualität in den Innenräumen zu gewährleisten. Im Rahmen der Konzentrationen wie sie im Schulhaus Höfli festgestellt wurden, sind keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu erwarten, wie die Fachspezialisten an der Gemeinderatssitzung Anfang Juni 2018 aufgezeigt haben. Trotzdem muss dieser Zustand aufgrund von Vorsorgeüberlegungen behoben werden, weil der Geruch unangenehm ist und die Raumluftqualität nicht gewährleistet ist. Nicht betroffen sind die Turnhalle und die Räume der Tagesstrukturen.        
 
Mechanische Lüftungsanlagen und temporärer Schulraum  Naphthalin gehört zu den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Der Stoff steht bei hohen Konzentrationen im Verdacht, krebserregend zu sein. „Weil die Gesundheit für den Gemeinderat oberste Priorität hat, hat er entschieden, bis spätestens nach den Sommerferien eine mechanische Lüftungsanlage in den Schulzimmern zu installieren, um den Schulbetrieb bis im Herbst 2018 zu gewährleisten. Diese Zeit brauchen wir, um die temporäre Baute zu realisieren“, fasst Michel die Haltung und den Entscheid des Gemeinderates zusammen. Der temporäre Schulraum wird auf dem Areal des heutigen Schulhauses Höfli erstellt und für mehrere Jahre genutzt werden. Entsprechend wird darauf geachtet, qualitativ hochstehende Module zu beschaffen und das Raumprogramm auf die Bedürfnisse des Unterrichts auszulegen. Die Abklärungen für eine langfristige Lösung mit einer allfälligen Totalsanierung des bestehenden Schulhauses oder einem Ersatzneubau werden aufgenommen.  
 

 

Medienmitteilung der Gemeinde Ebikon vom 15.6.2018

 

 

 

 

2015  -  Zwei zusätzliche Kindergärten im Höfli-Quartier


Im August 2015 nahmen zwei neue Kindergärten im Höfli-Quartier den Betrieb auf, Fildern 2 und Höfli 2.

 

Medienmitteilung der Gemeinde Ebikon vom 26.5.2015

 

Klicken Sie hier für die Website der Kindergärten Fildern.

Klicken Sie hier für die Website der Kindergärten Höfli.

Klicken Sie hier für die Website des Kindergartens Feldmatt.

 

 

 

Schulhäuser

 

Schulhaus Höfli

 

Klicken Sie hier für die Website des Schulhauses Höfli.

Für Informationen zur Elternmitwirkung klicken Sie hier.

 

 

 

Schulhaus Feldmatt

 

Klicken Sie hier für die Website des Schulhauses Feldmatt.

Für Informationen zur Elternmitwirkung klicken Sie hier.

 

 

 

 

 

 

AKTUELL